. .

Schilddruesenueberfunktion Symptome

Eine Schilddrüsenüberfunktion (vom Mediziner auch „Hyperthyreose“ genannt) liegt vor, wenn die Schilddrüse (Thyroidea) vermehrt Schilddrüsenhormone (T3 und T4) bildet, so dass eine überschießende Hormonwirkung an den Zielorganen erreicht wird. Dadurch kommt es zu mitunter schwerwiegenden Symptomen wie allgemein gesteigerte Aktivität und Erregbarkeit der Nervenenden (Unruhe, Zittern, schlaflos usw.). Bei harter Ausprägung bildet sich auch eine sog. Struma aus – diese vergrößerte Schilddrüse bezeichnet man als Kropf (Struma).

Die Schilddrüse an sich ist eine kleine schmetterlingsförmige Drüse an der Halsvorderseite dicht unter dem Kehlkopf gelegen. Sie umgibt mit zwei Lappen die Luftröhre und ist etwa 30 Gramm schwer. Beim Gesunden ist sie normalerweise nicht zu sehen. Folgend sind die häufigsten Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion tabellarisch aufgelistet, wobei keine Selbstdiagnose zu stellen ist sondern stets ein Arzt aufzusuchen wäre:

Schilddrüsenüberfunktion Symptome:

  • Nervosität
  • Schlaflosigkeit
  • innere Unruhe
  • affektive Labilität( Reizbarkeit, schnelles in-Tränen-ausbrechen)
  • Zittern (meist an den Händen)
  • Hitzewallungen
  • Wärmeempfindlichkeit

-          rasches Schwitzen

  • Warme und feuchte Hände
  • erhöhter Puls
  • Erhöhter Stoffwechsel
  • vermehrter Durstbedarf
  • Gewichtsverlust trotz oft erhöhtem Appetit
  • Schwäche der Muskulatur
  • erhöhter Blutdruck
  • Muskelschmerzen und -trägheit
  • Häufig weicher bis flüssiger Stuhlgang
  • erhöhter Haarausfall
  • Zyklusstörungen bei Frauen

Als eines der Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion bezeichnet man Schlafstörungen, diese sind extrem verbreitet. In den Industrieländern sind etwa 10-20 % der Menschen betroffen, wobei Frauen häufiger betroffen sind als Männer (die Gründe dafür sind unbekannt). Die meisten Menschen schlafen ab und an schlecht. Man spricht aber erst von Schlafstörungen wenn die Symptomatik sich an mindestens drei Nächten pro Woche und über einem Zeitraum von mehr als einem Monat auftreten. Zu behandeln sind Schlafstörungen wenn sie sich auf die soziale und berufliche Leistungsfähigkeit auswirken. Es gibt über 80 verschiedene Formen von Schlafstörungen. Sie können unabhängig voneinander auftreten, sich überschneiden, sich gegenseitig verstärken oder bedingen.

Affektive Labilität

Affektive Labilität bedeutet eine Instabile, schnell wechselnde Gefühlslage. Betroffene einer Schilddrüsenüberfunktion leiden manchmal hieran. Sich rasch verändernde Emotionen oder eine instabile Stimmung kennt jeder von uns. Diese Symptome kommen allerdings in vielen verschiedenen Formen und Schweregraden vor. Milde Formen sind absolut keine Anzeichen für eine ernste psychische Störung eher kann man dabei auf eine Schilddrüsenüberfunktion schließen, wobei auch das eher sekundär der Fall ist.

Bluthochdruck ( Hypertonie)

Bluthochdruck ist eine der Volkskrankheiten Nr. 1. Dabei ist jeder zweite Erwachsene davon betroffen. Zwischen 18 und 79 Jahren haben 44 Prozent der Frauen und 51 Prozent der Männer zu hohe Blutdruckwerte. Von einer Hypertonie spricht man bei Werten von 150/80 mmHg. Therapiert wird dabei meist mit Medikamenten, sogenannten Beta-Blockern. Bei einer Schilddrüsenüberfunktion kann als mögliches Symptom  nämlich durchaus Bluthochdruck auftreten. Dazu kommt es, weil die Schilddrüse wichtige Hormone bei einer Überfunktion zu viel produziert, die den Stoffwechsel beeinflussen und somit auch den Blutdruck.

Haarausfall bei Schilddrüsenüberfunktion

Übermäßiger Haarausfall deutet meist auf eine Schilddrüsenüberfunktion hin. Die Schilddrüse produziert T3(Trijodthyronin) und T4 (Levothyroxin) welche die Funktion des Wachstums, der Entwicklung und des Stoffwechsels steuern. Wenn die Schilddrüse mehr leistet, als sie sollte, kann sich das in Form von brüchigen, strapaziert wirkendem Haar niederschlagen. Der Grund dafür liegt darin, dass der Lebenszyklus ihrer Haare aufgrund der Hormonstörung aus dem Lot geraten ist. Die betroffenen Haare treten früher, als in der von der Natur dafür vorgesehenen Zeit in die Ruhephase ein. Ist diese Phase beendet, fallen sie aus. Wird die Schilddrüse richtig behandelt sollte sich das Symptom des Haarausfalls legen und vorbei sein.

Gewichtsverlust trotz erhöhtem Appetit

Der gesteigerte Stoffwechsel führt bei einer Überfunktion der Schilddrüse dazu das man mehr Appetit hat aber trotz dessen an Gewicht verliert da der Körper immer auf „Hochtouren“ läuft. Oft wird diskutiert ob Schilddrüsenmedikamente dabei helfen abzunehmen um dieses Symptom zu bekämpfen. Wie in vielen Internetforen diskutiert sollten Schilddrüsenpräparate aber nicht dazu missbraucht werden an Gewicht zu verlieren, denn das Hormonsystem ist ein komplexes Gebilde das durch solche „Spielereien“ aus dem Gleichgewicht gebracht wird und somit auch Auswirkungen auf den restlichen Körper hat. Wir sind davon überzeugt, dass mit gesunder Ernährung und Sport das gleiche Ziel erreicht werden kann.

Weitere Informationen rund um die Thematik der Schilddrüsenüberfunktion Symptome finden sich hier in Kürze. Schließlich muss aber festgehalten werden, dass keine Internetseite dazu geeignet ist, eine (Selbst)Diagnose zu stellen, geschweige denn den so wichtigen Arzttermin ersetzen kann.

Erstellt am 13. Oktober 2011